id="fb-root">

Californien: Romantisch wie ein Countrysong

Die vorletzte Etappe meines Roadtrips von Berkeley nach Los Angeles. Nachdem ich am Tag zuvor wusste was mich erwarten würde, wenngleich die Bedingungen überaschenderweise letztlich nahezu perfekt waren, war der Freitag ein Tag den ich auf mich zukommen lassen wollte. Erstmal ausschlafen. Nach spätem Checkout ließ ich mich im Ort auf viele Gespräche mit einigen Einwohnern Cambrias, einem Ort mit etwas über 6.000 Einwohnern, ein. Sei es beim Frühstück mit der 90-jährigen, 1938 aus Wien geflohenen Ruth, in Lily’s Coffee House mit Judy, Dino und Lily selbst (danke für den kostenlosen Kaffee!), und im Weinladen nebenan mit dem Verkäufer Rob.

Was geschah war überraschend: allesamt waren sie nicht nur unglaublich freundlich, aufgeschlossen und gesprächig, sie gaben mir auch den Rat meine Reise nicht an der Küste fortzusetzen – der Pacific Coast Highway endet sowieso südlich von Cambria in Morro Bay – sondern mich in’s Hinterland zu begeben wo der Anbau von Wein und Früchten, sowie Viehzucht dominiert. So folgte ich der Santa Rosa Creek Road ortsauswärts und fand mich bald in einer Landschaft wieder, welche den Vortag als i-Tüpfelchen krönen sollte. Zuerst cruiste ich zu Country Musik ein wenig und bestaunte die Gegend, ihre Farben, Formen, die Vegetation, die Stille und die frische Luft. Ab Beginn der Passstraße gaben mir die verlassenen Landstraßen nochmal die Möglichkeit dem Mustang ordentlich die Sporen zu geben – Auf und Ab, Links, Rechts, Senken, Kuppen, Serpentinen, Spitzkehren, eine einzige Achterbahn und erneut ein riesiger Spass und Zeit zum Genießen.

 


Hier geht’s zum vorherigen Teil

Author: Robert

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.